Unser Greenkeepingteam

 

 

"Ein Greenkeeper Tag" - sehenswertes über die alltägliche Platzpflege

 

 

Leitgedanken der Platzpflege        

 

Präambel:

Es ist das Ziel der Platzpflege den Ist-Zustand des Platzes kontinuierlich zu verbessern. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf die Festigkeit, Ebenheit und Schnelligkeit der Grünoberflächen. Erreicht werden sollen diese Ziele durch verstärkte manuelle und maschinelle Pflege, wie erhöhtes Topdressing mit Sand und den Einsatz einer neuen Bügeleinheit (=Walze), sowie bedarfsgerechtes Wässern und Düngen.

Langfristiges Ziel wird die komplette Renovierung aller vorhandenen „alten“ Grüns und Abschläge durch einen modernen, dem Stand der Technik entsprechenden, Grünaufbau auf Sandbasis und Verwendung pflegeärmerer Gräser sein (Ist-Zustand der Erweiterung).

Nur durch diese Renovierungsmaßnahmen sind langfristig wirtschaftliche und rentable Pflegekosten, insbesondere im Hinblick auf die sehr verschärfte und restriktive Verwendung von Pestiziden durch den Gesetzgeber, umsetzbar.

 

Empfehlung an alle Mitglieder:

Eine rentable Golfplatzpflege hängt meistens vom Willen und Engagement aller Beteiligten ab - die Nutzung der Ressource Zeit ist wichtiger denn je. Lassen Sie, wann immer Ihnen beim Golfspielen auf den Runden Mitarbeiter der Platzpflege begegnen, diesen den Vortritt. Ein besseres und deutlicheres Signal von Kostenbewusstsein und Respekt können Sie nicht geben.

Und bessern Sie, wann immer Sie ein Grün des Platzes betreten, als Erstes nicht nur Ihre Pitchmarke aus, sondern bessern Sie gleich 2 aus. Erinnern Sie Ihre Mitspieler auch daran. „Jedes Grün, jede/r Spieler/in = 2 Pitchmarken“!

 

 

Abschläge:

Abschläge werden 3 x wöchentlich gemäht, Schnitthöhe ca. 12 mm.

Ausrichtung des Mähbildes/(Seitenkanten) zum Dogleg-Punkt der Spielbahn.

Sämtliche Abschlagsmarker / Kugeln befinden sich auf dem Abschlag, nicht im seitlichen Semirough.

Abstand der Kugeln auf dem Abschlag ca. 6 Schritte, entspricht ca. 4,50 m.

Regelmäßiges Versetzen der Kugeln nach jedem Mähgang, spätestens nach jedem Turnier, in Spitzenzeiten täglich.

Regelmäßiges Ausbessern der Divots auf dem Abschlag mit Sand – Saatgutmischung nach jedem Mähgang.

Mindestens 2 x jährlich belüften und besanden.

Topdressing der Abschläge 1 x monatlich.

Einrichtung von Winterabschlägen wann immer möglich auf dem vorderen Teil eines Abschlags. Wenn erforderlich sind auch andere Bereiche als Winterabschläge vorzubereiten, und im Frühjahr zur Regeneration „Boden in Ausbesserung“ zu kennzeichnen. Auf eine Verwendung von Abschlagsmatten wird vorerst verzichtet.

 

Bunker:

Ziel ist ein kontinuierlicher Austausch des vorh. Sandes mit neuem Bunkersand.

Als Bunkersand wird gewaschener Wesersand 0/2 verwendet; dieser entspricht in der Körnung und PH-Wert den Vorgaben der FU „ Richtwerte für den Bau von Golfplätzen“.

Pflege der Bunker mit Bunkerharke mindestens 2 x pro Woche vor jedem besonderen Wettspiel (Di. + Fr).

Schnitt / Trimmen der Bunker-Rasenkante 1 x je Monat.

Nachstechen der Bunkerkanten 1-malig pro Saison, nur bei Bedarf auch 2-mal.

Eine deutliche Kante zwischen OK Sand und OK Rasen ist als Rand deutlich sichtbar, Höhe mind. 5 – 8 cm.

Sandergänzung wenn folgende Sandhöhen im Bunker nicht vorh. sind:

Mitte Bunker min. 6 bis max. 8 cm lockerer Sand

Bunkerschräge min. 3 bis max. 5 cm Sand.

Lockerungen von verdichteten Sandflächen in der Sohle bei akutem Bedarf.

 

 

Spielbahnen:

Schnitthöhe der Fairways 18 – 21 mm, der Semiroughs 40 – 45 mm

3 Mähgänge je Woche – Mo., Mi. und Fr.

Deutliche optische Abgrenzung der Spielbahnen zu Semirough durch Mähhöhen.

Betontes Ausmähen mit mehr Kontur der Spielbahnen.

Breitere Landezonen im Bereich 100 – 170 m nach den hinteren Abschlägen, längere bei 180 – 250 m.

Beginn der Spielbahn frühzeitig nach dem vorderen Abschlag, in Abhängigkeit der Regnerlage.

Approach / Vorgrüns werden wie Abschläge gepflegt.

Belüften und / oder besanden von feucht / nassen Spielbahnbereichen.

 

Grüns:

Orientierung und Einhaltung der Wettkampfbedingungen des DGV. Siehe „Vorbereitung eines Platzes für ein Wettspiel“.

Die derzeitige Geschwindigkeit der Grüns von 2,3 bis zum Ziel 2,6 – 2,8 zu erhöhen. Das Minimum gilt für das tägliche Spiel (Stimpmeter-Test).

Trockene, feste, „treue“ Grüns!

Regelmäßiges Bügeln der Grüns und Randbereiche je Woche.

Topdressing als Ziel 2 x monatlich / 14-tägig durchführen. Bei Bedarf auch öfter!

2 x belüften je Saison.

Bei Tau / Nässe morgendliches abtauen mit vorh. Mitteln.

Umsetzen der Flaggen 3-mal pro Woche oder vor besonderen Wettspielen.

Keine regelmäßige Abfolge der Flaggenpositionen. Es gilt die Empfehlung des DGV:  1/3 leichte, 1/3 mittlere, 1/3 schwere Positionen. (Vorne ist nicht immer leicht!) Flaggenpositionen oberhalb einer Stufe mit nur 1,00 m Abstand zur Stufe sind schwer.

Bei Grüns mit einer hinteren Flaggenposition die Abschläge nach vorne versetzen.

Immer ausreichend Abstand der Flagge von ca. 1,00 m von OK oder UK einer Schräge / Stufe, ca. 2,50 m vom Grünrand.

Flaggenpositionen oberhalb einer Stufe mit nur 1,00 m Abstand zur Stufe sind schwer.

Ziel: Wintergrüns werden nur zum witterungsbedingten Schutz der Grüns geöffnet – sie werden nicht jahreszeitlich oder kalendarisch bedingt installiert. Ziel ist es, fast ganzjährig auf regulären Grüns zu spielen.

 

IPS (integrierter Pflanzenschutz):

Einsatz von zugelassenen Pestiziden nur, wenn manuelle Pflege wirkungslos ist und / oder z.B. witterungsbedingt der Einsatz zwingend erforderlich ist z.B. akuter Pilzbefall.

Einhaltung der Kontakt- und Sperrzeiten der verwendeten Mittel. Veröffentlichung durch Aushang / Homepage sofern zeitlich machbar, sonst durch Hinweis Tee 1.

Ankündigung und Hinweis am 1. Abschlag nach Durchführung der Maßnahmen.

Platz- oder Lochsperrungen im angemessenen Verhältnis und / oder bei Empfehlung des Herstellers.

Platzsperrungen bei Starkregenereignissen aussprechen! Auch zeitweise Teil-Sperrungen sind angebracht.

Wintersperrungen des Platzes oder Teile des Platzes bei Schnee, Schneematsch- und Frostsituationen.